Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Firmenportraits, Jubiläen & Ortportraits

„Auf großer Fahrt“

Bildechingen zeigt sich in allen Bereichen gut aufgestellt

29.04.2019
Das Bild rechts zeigt das Bildechinger Rathaus im Jahr 1950. Das Bild rechts oben mit den Traktoren ist auf 1956 datiert. Der Bilderblock unten zeigt alte Ortsansichten. Bilder: Ortsverwaltung Bildechingen

Das Bild rechts zeigt das Bildechinger Rathaus im Jahr 1950. Das Bild rechts oben mit den Traktoren ist auf 1956 datiert. Der Bilderblock unten zeigt alte Ortsansichten. Bilder: Ortsverwaltung Bildechingen

Das 538 Hektar große Dorf, zu dem die Wohnsiedlung Haugenstein gehört und auf dessen Gemarkung auch das Gewerbegebiet „Hohenberg“ liegt, zählt momentan exakt 2146 Einwohner. „Mit der aktuellen Situation in unserem Ort bin ich zufrieden“, erklärt Ulrich Beuter, der seit 2017 Ortsvorsteher von Bildechingen ist.

„Was die öffentliche Infrastruktur anbelangt, sind wir relativ gut aufgestellt“, meint Beuter. Die Metzgerei Adler biete auch Backwaren an, ein Angebot, das nicht nur, aber gerade auch von Älteren, die nicht mehr mobil sind, gerne genutzt werde. Mit Straub’s Krone und dem Löwen laden zwei Traditionsgasthäuser zur Einkehr ein. Darüber hinaus ist Horb und natürlich insbesondere der Hohenberg nicht weit und mittels ÖPNV gut zu erreichen. „Nur abends könnte die Verbindung noch besser sein“, so Beuter.


Auf einen Blick

Wichtige Daten in der Geschichte Bildechingens:

768
Erste urkundliche Erwähnung im Lorscher Kodex.

1535
Der letzte Prior Beat Pleiß nahm seinen Wohnsitz im Pfarrhaus (spätere Zehntscheuer) zu Bildechingen.

1971
Am 1. Juli 1971 kam Bildechingen durch die Eingemeindung zur Großen Kreisstadt Horb.


Mit dem Kindergarten, der eine Kleinkind-Betreuung ab einem Jahr anbietet, und der Grundschule ist Bildechingen auch im Bildungsbereich gut aufgestellt.

„Auf großer Fahrt“ Image 1

Hinzu kommt ein sehr intaktes Vereinsleben, was sich einmal mehr im vergangenen Jahr beim 1250-Jahr-Jubiläum zeigte. „Nach diesem großartigen Erfolg haben wir uns auch für dieses Jahr was überlegt“, erläutert der Ortsvorsteher. „Bildechingen auf großer Fahrt“ heißt der Ausflug für Familien, Vereine und die gesamte Bevölkerung, der am Samstag, 14. September, nach Heilbronn, unter anderem zur Bundesgartenschau, geht.

Am Samstag, 23. November, veranstaltet der Ortschaftsrat mit Vereinen und Kirchengemeinden das 1. Bildechinger Adventsmärktle bei der Kirche.

Nachdem in den letzten Jahren der Ortskern eine attraktive Aufwertung erfuhr – unter anderem in der Lindenbrunnenstraße und am „Adler“-Platz – und aufgrund weiterer privater Anfragen wird der Förderrahmen für das Sanierungsgebiet um 250 000 Euro erhöht.


„Auf großer Fahrt“ Image 2

Zudem soll im Gemeinderat wahrscheinlich im Mai der Aufstellungsbeschluss für das Neubaugebiet „Brühl“ verabschiedet werden. „Immerhin hatten wir seit 25 Jahren kein Neubaugebiet mehr in Bildechingen“, konstatiert Beuter.

Als größte Herausforderung für die Zukunft sieht der Ortsvorsteher die Verkehrssituation mit der Umfahrung Hohenberg an.

Wie es früher war

Diese Verlagssonderveröffentlichung ist der Auftakt für eine dreiwöchige Zeitreise durch Bildechingen: Unsere Redaktion forscht in der Historie und berichtet drei Wochen lang regelmäßig im Lokalteil der Neckar-Chronik darüber. Lassen Sie sich überraschen!

Datenschutz