Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Familie, Fitness & Gesundheit

Auszeit im eigenen Bad

Gesundheit und Kondition zuhause fördern

23.09.2019
Hilft beim Abschalten im eigenen Bad mindestens genauso wie die kräftige Brausemassage: ein klares, wohnliches Ambiente. Bild: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/hansgrohe/akz-o

Hilft beim Abschalten im eigenen Bad mindestens genauso wie die kräftige Brausemassage: ein klares, wohnliches Ambiente. Bild: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/hansgrohe/akz-o

Ferien vom Alltag lassen sich überall verbringen. Auch das eigene Bad bietet viel Raum für Freizeitgenuss fernab vom Büroleben. Mit dem richtigen Konzept, das Funktionalität, Design und Materialien harmonisch zusammenfügt, kann es zur erfolgreichen Auszeit beitragen. Abtauchen in warmem Badewasser etwa entspannt die Muskeln und macht gleichzeitig den Kopf wieder frei. Sanfte Whirlstrahlen stoßen die nachhaltige Regeneration ebenfalls an und verhelfen wie die kräftige Massage mit der Brause sowohl Körper als auch Seele zur gesunden Balance. Natürliche Werkstoffe sorgen für eine besonders angenehme Atmosphäre.  

Anzeige
Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg

Damit die maßgeschneiderte Ausstattung zur Förderung eigener Kondition und Gesundheit auch ganz sicher gefunden wird, rät die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) zu einem Besuch der bundesweiten Badausstellungen. Weitere Hinweise des Bonner Branchenverbandes: Bei ausreichend Platz die Anschaffung von Fitnessgeräten für das individuelle Work-out in Erwägung ziehen. Der Raum an sich sollte Gelassenheit und Ruhe ausstrahlen.


Zuschüsse vom Staat

Nahezu alle Bundesbürger wünschen sich laut der Forsa-„Bad-Grundlagenstudie“ ein Badezimmer, das in jeder Lebensphase bequem nutzbar ist. Demgegenüber gaben nur 17 Prozent der Befragten an, ihr jetziges Bad sei „voll und ganz“ altersgerecht. Um diese Quote spürbar zu erhöhen, fördert der Staat den Umbau von Bädern mit dem Ziel, Barrieren zu reduzieren. Neben zinsgünstigen Darlehen (Kredit Nr. 159) gewährt die KfW dafür Investitionszuschüsse – zum Beispiel über das Programm Nr. 455 „Altersgerecht Umbauen“. Zusätzlich profitieren Bauherren vom Steuerbonus für Handwerkerleistungen – für die maximal 1200 Euro pro Jahr und Haushalt von der Steuerschuld abgezogen werden können.

Im privaten Bereich sollte ein barrierefreies Bad folgende Anforderungen erfüllen: ein schwellenloser Zugang und eine möglichst 90 Zentimeter breite Türe, genügend große Bewegungsflächen vor dem Wasch-, Dusch- und WC-Bereich, ein unterfahrbarer Waschtisch sowie eine bodenebene Dusche. Für sicher begehbare Boden- und Duschflächen empfehlen sich Bodenfliesen in rutschhemmender Ausführung (Rutschhemmungsklasse R10 oder Klasse B).
  

Ratgeber: „Das moderne Bad: Komfortabel. Sicher. Barrierefrei.“

Wie eine vorausschauende Badplanung funktionieren kann, das erklärt die Aktion Barrierefreies Bad jetzt im Ratgeber: „Das moderne Bad: Komfortabel. Sicher. Barrierefrei.“ Die 40-seitige Broschüre vermittelt Basiswissen zu den besonderen Anforderungen basierend unter anderem auf der DIN-Norm 18040-2. Neben wertvollen Tipps und Checklisten zeigt die Broschüre ein konkretes systematisches Vorgehen beim barrierefreien Bad-(um)bau auf. Hintergrundwissen wird mit zahlreichen Hinweisen zur finanziellen Entlastung und zu bundesweiten Informationsstellen ergänzt. Bauherren, Modernisierer und Renovierer bekommen mit dem Kapitel „Fünf Schritte zu einem passgenauen Bad“ einen extra Leitfaden an die Hand.

Info: 
„Das moderne Bad: Komfortabel. Sicher. Barrierefrei.“ steht auf dem Serviceportal www.aktion-barrierefreies-bad.de unter„Publikationen“zum Download bereit.

Datenschutz