Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sonderthemen

Nach Maß geschreinert

Die Mitgliedsbetriebe der Tübinger Schreiner-Innung freuen sich darauf, ihre Kunden auch 2019 mit individuellen Lösungen überzeugen zu dürfen.

Ob Arbeitszimmer, Bad- und Dielenmöbel, Eckbänke, Esszimmer, Kinderzimmer, Küchen, Schlafzimmer oder Wohnzimmer: Die individuelle Gestaltung von Möbeln und Inneneinrichtungen ist für den Schreiner tägliches Handwerk. Er entwirft und produziert Möbel auch für räumliche Besonderheiten wie schmale Nischen, extreme Dachschrägen oder Ecken und Kanten. Künstlerischer Entwurf vereinigt sich dabei mit hohem handwerklichen Können. Bild: TSD/art-pix.com
Ob Arbeitszimmer, Bad- und Dielenmöbel, Eckbänke, Esszimmer, Kinderzimmer, Küchen, Schlafzimmer oder Wohnzimmer: Die individuelle Gestaltung von Möbeln und Inneneinrichtungen ist für den Schreiner tägliches Handwerk. Er entwirft und produziert Möbel auch für räumliche Besonderheiten wie schmale Nischen, extreme Dachschrägen oder Ecken und Kanten. Künstlerischer Entwurf vereinigt sich dabei mit hohem handwerklichen Können. Bild: TSD/art-pix.com
Ein arbeitsreiches Jahr neigt sich für die Mitgliedsbetriebe der Tübinger Schreiner-Innung dem Ende zu. „Die Auftragsbücher sind gut gefüllt,“ bestätigt Innungsobermeister Helmut Schäfer. Gleichzeitig bedauert er, dass die Bürokratie immer mehr zunehme – „für alle Kollegen eine Herausforderung im arbeitsreichen Alltag.“ Ebenso die Parksituation in der Tübinger Innenstadt: „Für uns wäre es eine Erleichterung, die Parkgenehmigungen zeitnah als pdf zum Ausdrucken zu bekommen, um effektiver planen zu können.“

Das Aufgabenspektrum für die Betriebe ist umfangreich – von Wohnraummöbeln über Treppen und Türelemente bis hin zu Instandsetzung und Restaurierung. „Die Aufträge werden immer komplexer, Standardlösungen seltener“, so Schäfer. Mit ihren individuellen Wünschen sind die Kunden bei den Meisterbetrieben der Schreiner-Innung in guten Händen: Sie können sich auf handwerkliche Kompetenz, professionelle Planung und maßgenaue Umsetzung verlassen.

"Im Namen der Mitgliedsbetriebe der Tübinger Schreiner-Innung wünsche ich unseren Kunden und Mitarbeitern frohe Weihnachten und für das Jahr 2019 Glück, Gesundheit – und etwas Entschleunigung!"

Helmut Schäfer, Innungsobermeister

Damit dies auch in Zukunft so bleibt, steht das Thema Ausbildung im Schreinerhandwerk im Vordergrund. „Unser höchstes Ziel ist es, gute Lehrlinge zu bekommen und Fachkräfte auszubilden, die später auch im Handwerk bleiben“, sagt Schäfer. Die beruflichen Aussichten für angehende Schreiner sind hervorragend: Es gibt viele Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln – bis hin zur Betriebsübernahme. „In vielen Schreinerbetrieben steht in den nächsten Jahren die Übergabe an.“ Insgesamt sieht Schäfer die Chancen, mit einer Schreinerausbildung einen erfolgreichen Weg zu machen, noch nie so gut wie momentan.

Für das kommende Jahr wünscht sich der Innungsobermeister, „dass die Menschen sich wieder mehr auf Ruhe und Gelassenheit besinnen, und den persönlichen Kontakt den Whatsapp-Nachrichten vorziehen. Mit einem Anruf ist vieles leichter und schneller erledigt.“

Tischler Schreiner Baden Württemberg

Traumberuf für kreative Gestalter

Das Schreinerhandwerk bietet ein Höchstmaß an Entfaltungsmöglichkeiten.

Die Wünsche des Kunden stehen immer an erster Stelle und werden nach gemeinsamer Absprache vom Schreiner umgesetzt. So entstehen schöne und praktische Arbeiten, die bis ins kleinste Detail genau durchdacht und präzise gefertigt sind. Bilder:TSD/artpix. com, TSD/Becherer.com
Die Wünsche des Kunden stehen immer an erster Stelle und werden nach gemeinsamer Absprache vom Schreiner umgesetzt. So entstehen schöne und praktische Arbeiten, die bis ins kleinste Detail genau durchdacht und präzise gefertigt sind. Bilder:TSD/artpix. com, TSD/Becherer.com
Der Schreinerberuf zählt zu den begehrtesten Ausbildungsberufen im Handwerk. Er verbindet handfestes Anpacken mit großer gestalterischer Freiheit. Nach der Ausbildung stehen einem viele Türen offen und genug zu tun gibt es immer, denn handwerkliche Qualitätsarbeit kommt nie aus der Mode.

Ein großer Anreiz der Schreiner-Ausbildung ist sicherlich die große Vielseitigkeit des Berufsbildes. Ob im Möbel- oder Ladenbau, im Fenster- und Türenbau, bei der kompletten Ausstattung von Hotels und Gastronomie, als Holztechniker oder Sargbauer – kaum ein anderes Handwerk eröffnet so vieleMöglichkeiten der persönlichen Entfaltung.

Nach Maß geschreinert Image 2
Wer sich für die Ausbildung als Schreiner interessiert, sollte neben handwerklichem Geschick gute mathematische Kenntnisse und konstruktives Verständnis mitbringen. Räumliches Vorstellungsvermögen, Formgefühl und zeichnerisches Talent runden das ideale Profil ab. Die schulischen Leistungen müssen stimmen, sind aber nicht alles. Schlüsselqualifikationen wie Zuverlässigkeit und Engagement sind ebenso entscheidende Faktoren.

Hervorragende Perspektiven

Schreinergesellen haben ausgezeichnete Berufsaussichten. Wer kreativ und engagiert ist, findet in der Regel eine Anstellung nach der Ausbildung. Im Beruf kann man dann die Ausbildungsinhalte vertiefen und sich nach den eigenen Vorlieben spezialisieren. Übrigens:

Nach Maß geschreinert Image 3
 Mädchen sind genauso gefragt und haben beste Chancen. Wer sich entschließt, den Meister zu machen, kann die Leitung eines Betriebs übernehmen oder seinen eigenen gründen. Aber auch Weiterbildungen zum Betriebswirt des Handwerks oder zum Restaurator im Handwerk sind mit dem Meisterbrief möglich. Zudem gibt es viele Aufstiegschancen im Bereich der modernen Technologien.

Jugendlichen, die sich für eine Schreinerausbildung interessieren, ist ein Praktikum in einer Schreinerei zu empfehlen, nur so kann man beurteilen, ob die Berufswahl tatsächlich Sinnmacht.

„Mach was Echtes“ ...

... so lautet der Slogan der neuen Nachwuchskampagne des baden- württembergischen Schreinerhandwerks.

Unter www.schreiner-werden.de können sich die Jugendlichen über den Beruf informieren und erste Kontakte aufnehmen. Die Kampagne wird schwerpunktmäßig bei Google+, Instagram und Facebook beworben.
Binanzer Schreinerei Innenausbau
Peter Hammer Schreinerei Innenausbau
Mauser Schreinerei
Bernhard Volk Schreinerei
Schreinerei Rapp
Dittus
Schreinerei Junger
Albert Klink GmbH
kleindienst türen
Bühler Innenausbau GmbH & Co. KG
Martin Zeeb
Gebr. Schäfer Schreinerei
Schreinerei Hugo Kesller
Möbelwerkstätte Zug
Datenschutz