Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Essen, Trinken & Ausgehen

Jedes Jahr im November

Die leckere Martinsgans kommt bald wieder auf den Tisch.

31.10.2019
Der Klassiker: Knusprige Gans serviert mit Rotkohl und Knödel.

Der Klassiker: Knusprige Gans serviert mit Rotkohl und Knödel.

Anzeige

Es gibt viele Bräuche, wenn es um das Essen geht. Aber einer der beliebtesten und vor allem leckersten ist das traditionelle Martinsgansessen. Jedes Jahr am 11. November versammelt sich die Familie an einem Tisch oder trifft sich in einem Restaurant, um den Festtagsbraten zusammen zu genießen. Traditionell wird die Gans in Deutschland mit Rotkohl, Semmelknödel oder Kartoffelklöse gegessen.  

Warum eine Gans?  

Wie kommt es zu dieser Tradition des Martinsgans essen? Grund für diesen Brauch ist die Legende um den Heiligen Sankt Martin, der in einem Gänsestall Zuflucht suchte, als ihn die Bürger zum Bischof weihen wollten. Die Gänse schnatterten lauthals und verrieten ihn. Oder wie der Volksmund sagt: „Die Gänse haben Sankt Martin verraten, dafür müssen sie jetzt braten.“ Demzufolge gilt die Gans als eines seiner Heiligenattribute. So hat sich der Brauch entwickelt, an diesem Tag ein Gänseessen zu veranstalten. Die Martinsgans am 11. November wird außerdem damit in Verbindung gebracht, dass die hohe Geistlichkeit an diesem Tag ihre Zinsen an Hühnern und Gänsen entgegennahm. Zudem wechselten am Ende des bäuerlichen Jahres oftmals Mägde und Knechte ihre Dienststellen, zum Abschied gab es von den Gutsherren meist eine Gans.
   

Viele Zubereitungsarten

Wie sich die Legenden voneinander unterscheiden, genauso verschieden sind die Zubereitungsmöglichkeiten einer Martinsgans. Die Gans ist ein typisches, deftiges Winteressen: Mit rund 30 Prozent hat Gänsefleisch den höchsten Fettanteil von allen Geflügelarten. Entsprechend reich an Kalorien ist ein Gänsebraten. Darüber hinaus enthält das Fleisch aber auch wertvolle Nähr- und Inhaltsstoffe wie Proteine und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Zink. Eine Gans ist in der Regel nicht klein und wiegt durchschnittlich drei bis vier Kilogramm. Deswegen ist es wichtig, dass das Fleisch vollständig durchgegart ist. Je nach Größe des Tiers liegt die Garzeit zwischen drei und vier Stunden. Auch bei der Füllung haben die Köche eine ganze Bandbreite an köstlichen Inhalten zur Auswahl. Süße Früchte, wie Äpfel und Birnen, Hackfüllung, Speck und Pilze oder vielleicht sogar orientalisch, gefüllt mit Datteln und Nüssen? Alles ist erlaubt, wenn die Beilage stimmt!

Damit der Gänsebraten nicht zu schwer im Magen liegt, empfiehlt es sich, möglichst ballaststoffreiche Beilagen dazu zu essen. Doch egal, ob klassisch mit Klößen und Rotkohl, kalorienärmer mit Ackersalat und Salzkartoffeln oder fruchtig mit Apfelfüllung und Grießnocken: Kross gebratene Gänse zählen hierzulande zu den beliebtesten Festtagsessen in der kalten Jahreszeit.

Eine feine Mahlzeit

Eine Gans zu servieren, ist für viele etwas Besonderes, was man nicht alle Tage zubereitet. Dennoch oder gerade deswegen lohnt es sich die Zeit zu nehmen, um der Familie und den Freunden dieses besondere Essen zu servieren. Je nach Anzahl der Gäste ist es besser, entweder eine ganze Gans zu servieren oder mehrere Gänsekeulen. Wer sich den Stress in der Küche sparen möchte, ist in unserer Region bestens aufgehoben. Viele Restaurants bieten auf ihren Speisekarten schmackhafte Gansgerichte an.
    

Datenschutz