Anzeige

Auto & Verkehr

Radfahren boomt

Poleposition fürs E-Bike - einige Zahlen

22.03.2021
Bild: Pressedienst-Fahrrad.de

Bild: Pressedienst-Fahrrad.de

Radfahren boomt in Deutschland und weltweit – die Entwicklung belegen subjektiv nicht nur die vollen Radwege am Wochenende, sondern objektiv die Marktzahlen der Fahrradbranche. Der pressedienstfahrrad gibt eine Übersicht über die aktuellen Verkaufs- und Umsatzzahlen und ordnet die Zahlen ein.
 

Trautwein Zweirad-Center

5,04 Millionenverkaufte Fahrräder (2020)

Im Coronajahr galt das Fahrrad als einer der wenigen Gewinner – das unterstreichen die aktuellen Zahlen des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV). So wurden in Deutschland 2020 5,04 Millionen Fahrräder verkauft und somit deutlich mehr als noch 2019. Der Zuwachs entspricht rund 17 Prozent. Gefragt waren Räder aus allen Segmenten: vom E-Bike bis zum Kinderrad, vom City-Rad bis zum Mountainbike. Viele Fachhändler freuten sich im vergangenen Sommer über eine überdurchschnittlich hohe Nachfrage bis hin zu teilweise ausverkauften Lagern. Und die Experten sind sich einig, dass Fahrrad und E-Bike auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. 

1,95 Millionen verkaufte E-Bikes (2020)

Der Boom der Elektroräder ist ungebrochen und hat 2020 mit 1,95 Millionen verkaufter Exemplare ein weiteres Rekordergebnis eingefahren, wie die Zahlen des ZIV zeigen.

Bereits 2019 wurden 1,4 Millionen Elektroräder verkauft und somit mehr als Diesel-Pkws. Elektrifiziert werden mittlerweile so gut wie alle Radgattungen. Im Jahr 2020 wurden somit nochmals 43,4 Prozent mehr E-Bikes verkauft als im Jahr 2019. Tendenz steigend.


40 Jahre Antrieb für Abenteuer

Von Afrika bis Zentralasien: die GS war in 40 Jahren überall auf derWelt. Die GS ist die Pionierin der Reise-Enduros.

Neue BMWR 1250 GS und R 1250 GS Adventure 2021. Bild:Auto-Medienportal.Net/BMW
Neue BMWR 1250 GS und R 1250 GS Adventure 2021. Bild:Auto-Medienportal.Net/BMW

Die BMW GS ist eine Vorreiterin, vereint seit 40 Jahren Vielseitigkeit und ein einzigartiges Fahrgefühl. Das feiern wir mit der R 1250 GS der „Edition 40 Years GS“. Im markant schwarz-gelben Look der legendären R 100 GS wird GS-Geschichte lebendig. Das einmalige Design wird in der R 1250 GS kombiniert mit modernen Features wie den erweiterten Fahrmodi Pro und dem ShiftCam-Boxermotor.
 
 

Die Highlights der „Edition 40 Years GS“

Einmaliges Design zum Jubiläum: Angelehnt an die R 100 GS mit dem Spitznamen „Bumblebee“ überzeugt sie im schwarz-gelben Look. Auffällige Designelemente machen den legendären Look zu einem echten Hingucker – und lassen die Maschine im Glanz der über 40-jährigen GS-Geschichte erstrahlen.

Die R 1250 GS – immer eine gute Basis

Außen „Edition 40 Years GS“, innen ganz R 1250 GS: Mit ihrer modernen technischen Ausstattung ist diese GS die ideale Partnerin für deine Abenteuer. Ihre optionalen Fahrmodi Pro mit neuer Motorschleppmomentregelung (MSR) sorgen für ein souveränes Fahrvergnügen in jeder Situation, während die moderne Lichttechnologie beste Ausleuchtung und optimale Sichtbarkeit garantiert.


Ein kluger Schachzug: umsatteln aufs Dienstrad

Fahrradleasing wird in Unternehmen und im öffentlichen Dienst immer beliebter

Bild: djd/www.mein-dienstrad.de
Bild: djd/www.mein-dienstrad.de

Das Firmenauto als Bonus zum Gehalt und als Statussymbol war gestern. Stattdessen satteln immer mehr Mitarbeiter auf zwei Räder um. Dienstlich geleaste Fahrräder bieten Arbeitnehmern finanzielle Vorteile. Hinzu kommen Aspekte des Klimaschutzes und der Stärkung der eigenen Gesundheit durch viel Bewegung an frischer Luft. Gerade mit E-Bikes lassen sich längere Wege zum Arbeitsplatz täglich mühelos meistern. Die Kommunen folgen dieser Entwicklung und arbeiten an neuen Verkehrskonzepten, wie eigene Pendlertrassen, ausgewiesene Fahrradstraßen und generell mehr Raum für Zweiräder.

Dienstfahrrad mit steuerlichen Vorteilen

Einen zusätzlichen Schub erhält der Trend durch den Abschluss, auf den sich Gewerkschaften und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) im Oktober 2020 geeinigt haben. Knapp 1,5 Millionen Angestellte der VKA dürfen somit in Zukunft ebenfalls ein Dienstrad leasen.Der neue Tarifvertrag lässt erstmals eine Gehaltsumwandlung für Fahrräder und E-Bikes zu. Statt sich selbst ein Fahrrad oder E-Bike zu kaufen, ist für Arbeitnehmer das Leasing durch den Arbeitgeber vorteilhaft. Mit Dienstradleasing können bis zu 40 Prozent der Anschaffungskosten gespart werden. Die Zahlung erfolgt in monatlichen überschaubaren Beträgen. Wenn der Chef zustimmt, dürfen anders als beim Dienstauto im Grunde alle Arbeitnehmer ein Dienstfahrrad erhalten und dabei von den steuerlichen Begünstigungen profitieren. Dank der geringen monatlichen Versteuerung von 0,25 Prozent des Bruttolistenpreises (UVP) darf das Dienstrad in der Freizeit für private Touren genutzt werden. Das Unternehmen arbeitet bundesweit mit über 4000 Fachhändlern zusammen.

zuletzt aktualisiert: 2021-03-22, 14:10 Uhr
  • Facebook
  • Twitter
Datenschutz