Anzeige

Reisen & Freizeit

Reiselust statt Urlaubsfrust

Die Bustouristik bietet auch kurzfristig noch attraktive Ziele für den Spätsommer an

01.08.2022
Komfortable Busse mit bequemen Sitzen, großzügiger Beinfreiheit und Klimaanlage machen auch die lange Anreise an die Nord- und Ostseeküste zu einemkurzweiligen Vergnügen. Bilder: gbk

Komfortable Busse mit bequemen Sitzen, großzügiger Beinfreiheit und Klimaanlage machen auch die lange Anreise an die Nord- und Ostseeküste zu einemkurzweiligen Vergnügen. Bilder: gbk

Das Chaos an vielen Flughäfen rückt diesen Sommer den Bus in den Fokus reiselustiger Verbraucher. Und die Busreiseveranstalter bringen auch Kurzentschlossene noch ohne nervige Warteschlangen in komfortablen Fahrzeugen zu attraktiven Zielen. Urlaub soll schließlich Spaß machen und der Erholung dienen. 

Komfortable Busse mit bequemen Sitzen, großzügiger Beinfreiheit, Klimaanlage und kühlen Getränken machen an heißen Sommertagen auch die lange Anreise an die Nord- und Ostseeküste zu einem kurzweiligen Vergnügen. Dort genießen Touristen den Spätsommer an den feinen Sandstränden der Insel Rügen oder lauschen dem Meeresrauschen auf Usedom, während ihnen der aromatische Duft frisch geräucherter Fische kräftigen Appetit auf ein eiweißreiches Abendessen macht. Die herrschaftlichen Villen in den drei Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin erinnern an die Zeit, als neben dem Adel und wohlhabenden Bankiers auch Künstlergrößen wie Theodor Fontane und Thomas Mann zur Sommerfrische an die Pommersche Bucht reisten.

Zwei bis drei Bus-Stunden von diesen beiden Inseln entfernt, lädt die Mecklenburgische Seenplatte zu einer beschaulichen Schifffahrt über die Müritz ein. Zu einer fünftägigen Busreise in diese Region gehört auch ein Besuch der Scheune Bollewick. In Deutschlands größter Feldsteinscheune präsentieren sich Künstler und traditionelle Handwerker wie Drechsler und Kürschner.

Trend zu kurzfristigen Buchungen

Die Lüneburger Heide zeigt sich im August von ihrer schönsten Seite. Dann tauchen Millionen von Blüten die Landschaft in ein sattes Lila. Eine Fahrt mit dem Planwagen macht die Entdeckung dieser farbenprächtigen Naturkulisse zum romantischen Erlebnis.

„Vor Corona haben Bustouristen meist langfristig geplant und wussten schon zu Jahresbeginn, wo sie ihren Sommerurlaub verbringen werden“, erklärt Hermann Meyering. „Mit der Pandemie setzte der Trend zu kurzfristigen Buchungen ein, denn die Kunden wollen sicher sein, dass die Reise auch stattfindet“, beobachtet der Vorsitzende der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk). Der Verband mit Sitz in Böblingen klassifiziert Qualitätsbusse auf der Basis klar definierter Kriterien, deren Einhaltung von neutralen Prüforganisationen wie TÜV oder Dekra regelmäßig überprüft wird, mit Sternen.

Im September beginnt die Saison der Wanderreisen. Etwa in Andorra, wo sportliche Rucksack-Touristen die frische Bergluft der Pyrenäen inhalieren. Senioren, die klassische Zielgruppe der Bustouristik, erkunden dieses Naturparadies bequem im Bus oder lassen sich mit der Zahnradbahn auf das 2000 Meter hohe „Tal der Träume“ bringen. Und in Südtirol sind Wanderer auf den Spuren von Reinhold Messner unterwegs.

Breite Auswahl an Tagesfahrten

Kunstfreunde kommen im Spätsommer beispielsweise mit den Opernfestspielen in Verona auf ihre Kosten. Während einer Woche in Friaul erschließt ein kompetenter Reiseleiter seinem Publikum die kulturelle Vielfalt dieser italienischen Region, die von der lokalen Kunst in den Dörfern bis zu den Werken von Weltformat in Udine, Cividale und Aqueleia reicht.

Ob Schwarzwald, Bayern, Schwäbische Alb oder Bodensee: Die Busreiseveranstalter bieten ihren Gästen in den letzten Sommertagen auch eine große Auswahl an Tagesfahrten an. Manch sparsame Touristen nutzen diesen Sommer zwar ihr Neun-Euro-Ticket für einen Tagesausflug. „Doch wer komfortabel und entspannt reisen und dabei in den Genuss eines hochwertigen Programms kommen will, bucht auch kurze Ausflüge bei einem Busunternehmer“, betont Hermann Meyering.

Datenschutz