Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Neubau, Umbau & Sanierung

Tag der offenen Tür

Das Rathaus Ergenzingen erstrahlt nach der grundlegenden Sanierung in neuem Glanz

10.05.2019
Ortsvorsteher Reinhold Baur betätigt den neuen Personenaufzug im Rathaus Ergenzingen, das dadurch nun barrierefrei zu erreichen ist. Bilder: Ralf Flaig

Ortsvorsteher Reinhold Baur betätigt den neuen Personenaufzug im Rathaus Ergenzingen, das dadurch nun barrierefrei zu erreichen ist. Bilder: Ralf Flaig

Heute wird das sanierte Rathaus Ergenzingen offiziell eingeweiht. Am Sonntag, 12. Mai, von 14 bis 17 Uhr ist Tag der offenen Tür, zu dem die Ortsverwaltung Ergenzingen die Bevölkerung herzlich einlädt.

„Der Auslöser für die Sanierung war die fehlende Barrierefreiheit des 1956 erbauten Gebäudes“, erklärt Reinhold Baur, Ergenzingens Ortsvorsteher. „Dies war den Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr zumutbar und ist nicht mehr zeitgemäß.“

Damit die Handwerker die Sanierungsmaßnahmen vornehmen konnten, zog die Ortsverwaltung im Mai letzten Jahres für rund zehn Monate in ihr Behelfsdomizil im ehemaligen Notariat vis-à-vis der Gäustraße. Ende März dieses Jahres konnten die Mitarbeiter dann ihr in neuem Glanz erstrahlendes Rathaus beziehen.

Ebenfalls neu ist das digitale Aufrufsystem. 
Ebenfalls neu ist das digitale Aufrufsystem. 

Das Obergeschoss beherbergt das neu möblierte Büro der Verwaltungsstellenleiterin Lisa Stopper, das Zimmer des Ortsvorstehers Reinhold Baur sowie den Sitzungssaal, der auch als Trauzimmer genutzt wird. Der Parkettboden des Sitzungssaals wurde abgeschliffen und neu versiegelt. Der bisher großzügige Zugang mittels einer zweiflügeligen Tür wurde verkleinert, sodass noch Platz für ein Stuhllager entstand. Darüber hinaus bekam der Sitzungssaal modernste Technik und ein Waschbecken.

Im Untergeschoss sind Technikräume, EDV, Archiv, Putzraum, Heizung, Lager und die neuen Toiletten untergebracht. Es musste grundlegend energetisch saniert werden. So wurde die Bodenplatte beispielsweise teilweise vollständig erneuert.


Ingenieurbüro Grammer

Ein großes Thema bei der Sanierung war der Brandschutz. Er war auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Gesamtkosten von 1 Million auf 1,3 Millionen Euro stiegen.

Der Innensanierung folgt nun noch die Außensanierung: die Fassade wird energetisch saniert, das Dach neu eingedeckt. „Unser Rathaus ist nun für die Zukunft gerüstet“, bilanziert Baur. „Die Neugestaltung des Rathausgartens liegt uns noch am Herzen.“


Dipl. Ing. (FH) Dieter Keßler
Datenschutz